Arten der Schadensabrechnungen


KFZ Gutachter Frankfurt am Main

 

Fiktive Abrechnung

 

Sie verfolgen keine Reparaturabsicht?

Abrechnung auf Basis des Kfz-Sachverständigengutachtens

(Auszahlung auf Grundlage des Kfz-Sachverständigengutachtens)

 

Bei einer Reparaturwürdigkeit bekommen Sie die Reparaturkosten ohne MwSt. ausgezahlt …

  • Ihnen stehen als Schadenersatzanspruch die Reparaturkosten zu, Sie erhalten entsprechend nach § 249 II S.2 BGB die ausgewiesenen Nettobeträge ohne die Mehrwertsteuer.

 

Im Totalschaden/wirtschaftlichen Totalschadenfall bekommen Sie den Wiederbeschaffungswert abzüglich Restwert ausgezahlt …

Ohne Vorsteuerabzugsberechtigung:

  • Ihnen steht der Anspruch auf einen Schadenersatz in Höhe des Wiederbeschaffungswertes inkl. MwSt. abzüglich des Restwertes Ihres Fahrzeuges zu.

Mit Vorsteuerabzugsberechtigung:

  • Ihnen steht dann lediglich nur der Anspruch auf einen Schadenersatz in Höhe des Wiederbeschaffungswertes ohne MwSt.  abzüglich des Restwertes Ihres Fahrzeuges zu.

 

Abrechnungssonderfall

 

Bei einem unechten Totalschadenfall bekommen Sie einen Neuwagen ausgezahlt …

  • Bei einem unechten Totalschadenfall, hat der Geschädigte das Recht für sein noch neuwertiges Fahrzeug, einen Neuwagen ohne Abzüge zu beanspruchen. Der Geschädigte braucht sich auch nicht auf den Wiederbeschaffungswert (Zeitwert) verweisen zu lassen. 
  • Ein unechter Totalschadenfall liegt dann vor, wenn eine Reparatur nicht unwirtschaftlich, sondern unzumutbar ist. Nach vorherrschender Rechtssprechung darf das Fahrzeugalter nicht älter als 1 Monat sein, die Laufleistung darf 1000 km (in äußersten Fällen bis zu 3000 km) nicht übersteigen und es muss vor allem eine erhebliche, in das Fahrzeuggefüge (Fahrzeugkarosserie) eingreifende Schadenschwere vorliegen.

 

Restwertproblematik

 

Totalschadenfall

Rechtsverstoß durch Einholung höherer Restwertangebote:

  • Trotz klarer Sach- und Rechtslage und vorliegendem Restwert gemäß Kfz-Sachverständigengutachten, versucht die gegnerische Versicherung vorsätzlich Ihre Schadenersatzansprüche mit einem höheren Restwertangebot auf Basis der Schadenminderungspflicht rechtswidrig zu mindern.

Lösungswege (ohne ein Rechtsstreit zu führen) mit Vorsicht:

  • Wenn Sie bereits, bevor die gegnerische Versicherung Ihnen ein konkretes Restwertangebot zugrunde legt, Ihr total beschädigtes Fahrzeug mindestens in Höhe des Restwertes gemäß Kfz-Sachverständigengutachten veräußert haben sollten, zieht die gegnerische Versicherung das höhere Restwertangebot zurück. Hierzu muß lediglich nur ein Kaufvertrag vorgelegt werden. Vorsicht: Sie sollten hierzu folgendes wissen, wenn Sie Ihr Fahrzeug zu einem höheren Verkaufswert als dem Wiederbeschaffungswert gewinnbringend verkaufen sollten, würde Ihnen somit faktisch kein wirtschaftlicher Schaden mehr entstanden sein. In diesem Fall, würden Sie somit keine Schadenersatzansprüche mehr besitzen und die gegnerische Versicherung würde dann sogar auch die Sachverständigen- und Anwaltskosten nicht übernehmen, welches zur Folge hätte, dass Sie als Auftraggeber diese Kosten selber zu tragen hätten. 
  • Falls Sie nicht vorhaben Ihr Fahrzeug zu veräußern, müssen Sie den Willen zur Weiternutzung nachweisen, indem Sie das Fahrzeug noch für ein Zeitraum von mindestens 6 Monaten weiter nutzen. Weiterhin muß sich das Fahrzeug nachweislich mindestens im verkehrssicheren (Teilreparatur) Zustand befinden, um den Differenzbetrag zwischen dem Restwert der gegnerischen Versicherung und dem der im Kfz-Sachverständigengutachten ermittelt wurde, zurück zu fordern.

 

Nicht reparierter Totalschadenfall

Alter Restwert = Neuer Wiederbeschaffungswert:

  • Trifft ein weiterer Verkehrsunfall oder Schadenfall auf einen zuvor nicht reparierten Totalschadenfall mit einem geringem Restwert, liegt hiermit eine weitere Restwertproblematik vor, da der zuvor ermittelte Restwert aus dem ersten Totalschadenfall die Höhe des neuen Wiederbeschaffungswertes bestimmt. 
  • Die neue Schadenhöhe und der geringe „neue“ Wiederbeschaffungswert führt hierdurch schnell zu einem erneuten Totalschadenfall. Diese Problematik führt gleichzeitig auch dazu, das der geringe „neue“ Wiederbeschaffungswert abzüglich des einzuholenden neuen Restwertes gedrückt wird und Sie als Geschädigter eine sehr geringe Schadenersatzsumme erhalten.

Konkrete Abrechnung

 

Sie verfolgen eine Reparaturabsicht?

Abrechnung auf Basis der Reparaturdurchführung

(Auszahlung auf Grundlage eines Nachweises über aufgewendete Kosten)

 

Bei einer Reparaturwürdigkeit bekommen Sie die Reparaturkosten ohne MwSt. ausgezahlt …

  • Ihnen stehen als Schadenersatzanspruch die Reparaturkosten zu, Sie erhalten entsprechend nach § 249 II S.2 BGB die ausgewiesenen Nettobeträge ohne die Mehrwertsteuer.

 

Im Totalschaden bekommen zunächst den Wiederbeschaffungswert abzüglich Restwert ausgezahlt und der Restbetrag zuzüglich MwSt. nur unter folgenden Vorraussetzungen ausgezahlt …

Ein Integritätsinteresse muß bestehen:

  • Hier muss ein Zustand aus privat unerlässlich wichtigen Bindungsgründen vorliegen.
  • Sie müssen das Fahrzeug dann zwingend mind. 6 Monate weiterhin fahren ohne es verkaufen zu dürfen.

Der Reparaturweg darf die/den 130% Opfergrenze / 30% Integritätszuschlag nicht übersteigen:

  • Die Fachwerkstatt muss der gegnerischen Versicherung garantieren, das die Reparaturkosten inkl. MwSt. innerhalb der 130% Grenze bleibt.
  • Die Reparatur muss zeitnah und vollständig (fach- und sachgerecht) nach den Vorgaben des Sachverständigen gemäß Kfz-Sachverständigengutachten durchgeführt werden, nur dann dürfen die Reparaturkosten inkl. MwSt. den Wiederbeschaffungswert um bis zu 130% übersteigen.

 

Im wirtschaftlichen Totalschadenfall bekommen zunächst den Wiederbeschaffungswert abzüglich Restwert ausgezahlt und der Restbetrag zuzüglich MwSt. nur unter folgenden Voraussetzungen ausgezahlt …

Unwirtschaftlichkeitsbetrachtung:

  • Hierbei übersteigt die Schadenschwere die/den 130% Opfergrenze / 30% Integritätszuschlag.
  • Eine Reparaturdurchführung wird als unwirtschaftlich betrachtet, somit übernimmt die gegnerische Versicherung keine Reparaturkosten zuzüglich der Mehrwertsteuer.

Ein Integritätsinteresse ist eine selbstverständliche Voraussetzung:

  • Hier muss ein Zustand aus privat unerlässlich wichtigen Bindungsgründen vorliegen.
  • Sie müssen das Fahrzeug dann zwingend mind. 6 Monate weiterhin fahren ohne es verkaufen zu dürfen.

Günstigere Stundensätze und/oder Gebrauchtteile Anschaffung, um innerhalb der 130% Opfergrenze zu liegen:

  • Falls günstigere Stundenverrechnungssätze und/oder Gebrauchtteile verwendet werden können, um bei einer geringen Überschreitung der/des 130% Opfergrenze / 30% Integritätszuschlags die Reparaturkosten inkl. MwSt. auf unter oder genau 130% zu senken, würde die gegnerische Versicherung unter dieser speziellen Voraussetzung die Reparaturkosten zuzüglich der Mehrwertsteuer übernehmen.
  • Die Fachwerkstatt muss der gegnerischen Versicherung garantieren, daß die Reparaturkosten inkl. MwSt. max. auf 130% des Wiederbeschaffungswertes bleibt.
  • Die Fachwerkstatt hat die Gebrauchtteile zu beschaffen.

 

Die gesetzliche Mehrwertsteuer bekommen Sie nur unter folgenden Voraussetzungen ausgezahlt …

Reparaturbestätigung:

  • Mit der von uns erstellten Reparaturbestätigung fordern Sie die gegnerische Versicherung auf, die Mehrwertsteuer aus den Reparaturkosten gemäß Kfz-Sachverständigengutachten nachträglich vollständig zu übernehmen.

Reparaturkostenrechnung gemäß Kfz-Sachverständigengutachten:

  • Wenn Sie die Reparaturkostenrechnung in Höhe der Reparaturkosten gemäß Kfz-Sachverständigengutachten der gegnerischen Versicherung nachreichen, wird die Mehrwertsteuer nachträglich vollständig übernommen.

Abweichende Reparaturkostenrechnung gemäß Kfz-Sachverständigengutachten:

  • Wenn Sie die Reparaturkostenrechnung abweichend vom Kfz-Sachverständigengutachten der gegnerischen Versicherung nachreichen, wird die Mehrwertsteuer aus der abweichenden Reparaturkostenrechnung nachträglich vollständig übernommen.

Abrechnungsrelevant

 

Richtige Abrechnungsmethode


Wahlrecht zwischen fiktiver und konkreter Schadensabrechnung …

  • Falls Sie sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Schadensregulierung befinden und sich bereits für eine bestimmte Abrechnungsmethode entschieden haben, aber Sie sich dann umentscheiden möchten, führt dies zu Problemen mit der gegnerischen Versicherung.

 

Sicherungsübereignung


Finanzierungs- oder Leasingfahrzeuge 

  • Sie müssen jeden Verkehrsunfall oder Schadenfall bei der Darlehensbank melden. Laut Darlehensvertrag sind Sie in der Regel nur der Fahrzeugnutzer, da die Bank der eigentliche Eigentümer des Fahrzeuges ist.
  • In der Regel gibt die Bank dem Fahrzeugnutzer die Anweisung, das beschädigte Fahrzeug vollständig (fach- und sachgerecht) nach den Vorgaben des Sachverständigen gemäß Kfz-Sachverständigengutachten zu reparieren. Der Fahrzeugnutzer erhält die Schadensumme erst nach Vorlage einer Reparaturbestätigung des Kfz-Sachverständigen oder Reparaturkostenrechnung der Kfz-Reparaturwerkstatt.
  • Sie können Ansprüche aus einem Verkehrsunfall oder Schadenfall nur dann im eigenen Namen geltend machen, wenn die Bank Ihnen die Schadenersatzansprüche abtritt oder Ihnen zur Geltendmachung der Ansprüche im eigenen Namen ermächtigt. Wenn Sie von der Bank keine Sicherungsübereignung über das Fahrzeug erhalten, sind Sie nicht aktivlegitimiert, d.h. Sie sind dann nicht der Anspruchsteller und die Bank erhält den Schadenersatz.

 

MwSt.


Steuerliche Abrechnungsgrundlagen …

  • Im Schadensfall wird die gesetzliche Mehrwertsteuer nur so weit ersetzt, wie sie tatsächlich angefallen ist und das hängt u.a. vom Alter und Schadenschwere des verunfallten oder beschädigten Fahrzeugs ab.

 

Vorsteuerabzugsberechtigung …

  • Falls Ihr beschädigtes Fahrzeug gewerblich gemeldet ist, zahlt die gegnerische Versicherung die gesetzliche Mehrwertsteuer aus dem Wiederbeschaffungswert nicht aus, da Sie berechtigt sind, die Mehrwertsteuer bei Ihrer Umsatzsteuererklärung abzuführen.